About

Viktoria Lanthier ist systemische Organisationsberaterin im Kontext new work & zertifiziere Arbeitspsychologin. In ihrer Arbeit beschäftigt sie sich vor allem mit Themen rund um organisationalen Wandel in dynamischen und komplexen Umwelten und unterstützt Teams und Einzelpersonen (von der Mitarbeiter- bis zur Vorstandsebene) in ihren Entwicklungsprozessen. Schwerpunkt ihrer Arbeit ist dabei die moderne Organisationsberatung, die sich auf die Wertschöpfung fokussiert und die passende Kultur als Nebenwirkung entstehen lässt.

 

Kultur, die schönste Nebenwirkung der Welt

Wir leben in einer Zeit, in der viel Wert auf die Kultur von Unternehmen gelegt wird. Das Ziel ist dabei mit verbessertem Klima die Organisation zu neuen Höchstleistungen zu führen. Dazu werden aufwendige Leitbildentwicklungsprozesse oder Kulturprogramme zur Etablierung eines gemeinsamen Mindsets durchgeführt. Das Resultat ist jedoch oft, dass auf der Vorderbühne ein Schauspiel entsteht, bei dem alle so tun als würden sie sich an die neuen Regeln halten. Informell wird jedoch weitergearbeitet wie bisher. So entsteht eine Kluft zwischen der verschriebenen und der gegenwärtigen Kultur, die für die MitarbeiterInnen deutlich spürbar wird. Der Grund dafür ist, dass Kultur eben nicht verordnet werden kann. 

 Wie kann also eine Beschäftigung mit der Kultur gelingen, ohne in einem Zynismusbeförderungsprogramm zu münden? Was bedeutet es, Kultur als die schönste Nebensache der Welt zu sehen?