About

Fred Luks hat in Hamburg und Honolulu Volkswirtschaftslehre studiert. Er beschäftigt sich seit langem in Forschung, Lehre und Management mit Zukunftsthemen. Luks war Vorsitzender der Vereinigung für Ökologische Ökonomie. Zu seinen beruflichen Stationen gehören die Leitung eines interdisziplinären Forschungsprojekts, eine Gastprofessur an der Universität Hamburg, die Tätigkeit als Nachhaltigkeitsmanager eines großen Unternehmens und die Leitung des Kompetenzzentrums für Nachhaltigkeit an der Wirtschaftsuniversität Wien. Zu seinen zahlreichen Publikationen gehören neben Beiträgen u.a. für die Zeit, den Standard und die Neue Zürcher Zeitung die Bücher „Nachhaltigkeit“ (2002), „Endlich im Endlichen“ (2010),
„Die Zukunft des Wachstums“ (2. Auflage 2013), „Öko-Populismus“ (2014), „Ausnahmezustand“ (2018) und „Hoffnung“ (2020).

Keynote

Transformation? Wir sind mittendrin! Wenn es um Zukunftsfähigkeit, Klimaschutz und Nachhaltigkeit geht, ist „Transformation“ das Wort der Stunde. Transformation heißt, Wandel nicht zu erleiden, sondern zu gestalten. Gesamtgesellschaftlich bedeutet das eine paradoxe Situation: Wir müssen, wenn wir auch in Zukunft in Freiheit, Wohlstand und Frieden leben wollen, unsere Lebensweise verteidigen. Gleichzeitig muss eben diese Lebensweise grundlegend verändert werden, wenn sie nachhaltig sein soll. Unternehmerisch führt das Ziel der Transformation zu einer Erhöhung der Komplexität für das Management – Nachhaltigkeit muss im Kerngeschäft ankommen und lässt somit keinen Unternehmensbereich unberührt. Und: Die unternehmerische Transformation zur Nachhaltigkeit ist ganz wesentlich ein Kulturthema. Noch so elaborierte Nachhaltigkeitsstrategien scheitern in einer „nicht-nachhaltigen“ Unternehmenskultur. Somit gilt: Transformationsarbeit ist Kulturarbeit!